ablösen der alten Tapete


Ist ein wichtiger Arbeitschritt vor dem eigentlichen tapezieren und dauert manchmal

länger als das tapezieren selbst. Glücklich kann der sein, der eine untapezierte

Wand vor sich hat, für alle anderen gilt - die Tapete muss ruter.

Die ideale Wand zum tapezieren ist: trocken, glatt, sauber, saug- und tragfähig.


Alte Tapete ablösen und entfernen.


Als erstes sollte man prüfen welche Tapete sich auf der Wand befindet, bei Vliestapete

ist ein trockenes abziehen möglich. Bei spaltbaren Tapeten, bleibt nach dem abziehen

der oberen Tapeteschicht eine Papierschicht auf der Wand kleben. Ist diese

Papierschicht fest und blasenfrei, ist sie ein hervorragender Untergrund zum tapezieren.

Hat man allerdings Papier- bzw. Rauhfasertapete an der Wand, sind einige

Arbeitschritte mehr nötig. Die alte Tapete muss, um sich gut abgelösen zu lassen, vorher

mit warmen Wasser eingeweicht werden. Dem Wasser kann Spülmittel oder spezielle

Mittel, die Baumarkt erhältlich sind, zugefügt werden. Das Wasser wird großflächig mit

Hilfe einer Kleisterbürste oder einer Gartenspritze/Drucksprühgerät aufgetragen. Nach

einer gewissen Einweichzeit, die sich nach Art der Tapete und der Dicke der

aufgetragenen Farbschichten richtet, kann die alte Tapete mit einem Spachtel abgelöst

werden. Bei mehren Tapetenlagen oder Farbschichten empfiehlt es sich, die Tapete

vorher mit einer Stachelwalze anzurauhen bzw. zu perforieren. Dadurch kann das

Wasser tiefer und besser eindringen. Vom "drübertapezieren" ist abzuraten, da hier z.

Bsp. die Feuchtigkeit des Klebers, die alte Tapete lösen kann und kein sauberes Arbeiten

mehr möglich ist. Alte Tapeten oder entfernte Tapeten gehören nicht in den Papiermüll, sondern

sind über den Hausmüll zu entsorgen.  Bei zuviel Tapetenabfällen heißt es dann Stück für Stück

entsorgen oder bei der nächsten Entrümpelung oder Sperrmüllbeseitigung mit entsorgen.


Werkzeuge und Hilfsmittel.



Nagelwalze - Stachelwalze



Drucksprühgerät



Kleisterbürste und Spachtel